logo        
   
Bestellhotline 04264/2003
 
 
   
Home
zum shop
   
unser Ziel
Ethik
Philosophie
   
Produkte
  Fütterungskonzept
  Hundeprodukte
   
Beratungszentrum
  Futterberatung
  Fachartikel
  Downloadbereich
  Fütterungspraxis
  FAQ's
 
Thetis Partner
 
Vita des Herstellers
   
Kontakt/Impressum
   
 
   
   
   
   
   
   

Vita Christoph Rabanus

Christoph Rabanus ist kein unbeschriebenes Blatt in der Pferde- und Hundeszene, und seine Ansichten wurden oftmals kontrovers diskutiert.

Da er sich nicht leicht mit unzufrieden stellenden Situationen abfinden kann, beschäftigte er sich schon früh mit den alten Philosophen.

Nach seinem Abitur studierte er daher Philosophie in Berlin und Münster und später auch BWL.

Als Kind suchte er sich einen ehemaligen Kavalleristen als Reitlehrer aus, der ihn die Kunst des Reitens nach klassischen Grundsätzen lehrte.

Großen Respekt empfand er vor dem alten Mann, der sich noch im hohen Alter mit geringsten Mitteln Respekt und Vertrauen mit einer fast unsichtbaren Hilfengebung verschaffte, und mit dem Pferd zu einer Einheit verschmolz.

Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und seinem Beitrag zum gesellschaftlichen Circus, erinnerte er sich an die Liebe zu den Tieren und wurde Besitzer einer Stute.

Die bald darauf folgende Diagnose unheilbare Bronchiolitis und den scheinbar unumgänglichen Weg zum Schlachter, wollte er nicht akzeptieren und fing an nach Alternativen zu suchen.

Im Zuge des Homöopathiestudiums, welches damals bei Eltern und Bekannten keinen Zuspruch erhielt, befreite er sein Pferd von seinen Beschwerden.

Fasziniert von den Lehren von Hahnemann beschäftigte er sich erfolgreich weiter mit der homöopathischen Behandlung von Tieren, insbesondere der von chronischen Erkrankungen am Bewegungsapparat von Tieren, die von den Tierärzten häufig als austherapiert und unheilbar betitelt wurden.

Im Laufe seiner Entwicklung als klassischer Homöopath entdeckte er, dass viele Futtersorten krankmachende Faktoren enthalten, die, wenn man sie weglässt, chronische Beschwerden mildern oder gar nicht erst auftreten lassen.

Eine erfolgreiche Behandlung und nachhaltige Gesundung chronisch kranker Tiere war unter der weiteren Verfütterung industriell hergestellter Futtermittel nicht möglich

Aus betriebswirtschaftlichen Gründen und aufgrund der Deklarationspflicht von Futtermitteln ist es bis heute möglich, ein Futter herzustellen, welches zwar die chemischen Richtwerte in Form von gentechnisch oder chemisch hergestellten Vitaminen und Spurenelementen etc. erfüllt, was aber rein gar nichts über die Qualität und die Herstellungsweise des Futters aussagt.

Als Christoph diese Zusammenhänge recherchierte, blies ihm von vielen Kritikern ein scharfer Wind entgegen, da er sich traute, die Verdummung der Tierhalter zugunsten der Geldbörse der Futtermittelhersteller öffentlich zu diskutieren.

Da sich Christoph nicht wie bereits erwähnt mit unzufrieden stellenden Tatsachen klaglos und handlungslos abgibt, gründete er 1993 die Firma EnRa GmbH mit der Marke Marengo.

Sein Ziel war es, Futtermittel herzustellen, welche frei von krankmachenden Zusatzstoffen sind und aus qualitativ hochwertigen Zutaten bestehen und die Gesundung der Patienten erst möglich machen.

Im Jahr 2004 entschloss er sich, die Firma aus privaten Gründen zu verlassen und wanderte nach Rumänien aus, das er während einer Geschäftsreise kennengelernt hatte.

Dort faszinierte ihn, dass es Landstriche gibt, welche noch nie von Menschenhand bearbeitet und /oder belastet (Pestizide) wurden.

Die Faszination zwischen echten Naturkräuterwiesen, wildlebenden Braunbären und Wölfen zu leben zog ihn an.

Er gründete dort eine GmbH mit dem Ziel, Rinder zu züchten, um eine extensive Landwirtschaft zu betreiben, die sowohl für die Tiere als auch für den Menschen einen Gewinn darstellen sollte.

Der ständige Kampf gegen die Behörden und die Gesellschaft, die einer extensiven Nutzung des Landes und einer alternativen Haltung und Behandlung der Tiere feindlich gegenüberstanden, und der Wunsch wieder medizinisch für einen größeren Kreis von Tieren arbeiten zu können, bewogen ihn 2009 zu seiner Rückkehr nach Deutschland.

Gestärkt mit neuen Eindrücken und Erfahrungen lag seine Entscheidung nah, sein Wissen um die Genesung von Tieren weiter zur Verfügung zu stellen und gründete im Zuge seiner Wiederaufnahme der Tierheilpraxis in Taaken wieder eine Firma für Futtermittel, die Produkte produziert, die eine nachhaltige Genesung der Tiere und deren Gesunderhaltung ermöglichen.

Wie uns Tierhaltern immer mehr bewusst wird, ist eine qualitativ hochwertige Tiernahrung ein Garant für die physische als auch psychische Gesunderhaltung unserer geliebten Vierbeiner.

Auf die Frage „Warum stellen Sie dieses Futter her?“ wird er mit einem Lächeln antworten: „Weil es das noch nicht gibt!“

In herzlicher Freundschaft

Lore Bruns

nach oben
   

Artikel:

TTIP lässt grüssen Kadavermehl in Hundefutter

Getreidefrei, vegan oder hypoallergen: Fütterungskonzepte im Wettstreit


Hundefutter: getreidefrei um jeden Preis?

 
facebook
 

 

Fütterungsbedingte Ursachen für Spondylosen, Arthrosen und andere Erkrankungen des Bewegungsapparates beim Hund